Maishähnchen

Written by

Rezept Maishähnchen

Das Fleisch der Maishähnchen hat eine besonders intensive Gelbfärbung, ein intensives Aroma und sehr feineren Geschmack. Das rührt daher, weil sie überwiegend mit Maiskörnern gefüttert werden. Man sollte allerdings auf Bio-Hühner zurück greifen, da dieses bei der Mast nicht gestopft werden. Bei französische Maishähnchen sollte man auf „Label rouge“ achten, dann sind die aus Boden oder sogar Freilandhaltung. Das Beste ist dann das franz. Bresse-Huhn. Gefüttert wird dieses Huhn nur mit Getreiden aus der Region und muss auch vor Ort im Zuchtbetrieb geschlachtet werden. Pro 100qm Freilandwiese, sind jeweils nur 10 Hühner erlaubt. Das wird auch kontrolliert.

Bio-Maishähnchen

mit Speckbohnen, Schmortomaten und Kartoffel – Speck – Kohlrabispießen

Zutaten für 4 Portionen:

1400 g Hähnchen (Maishähnchen, Bio)
3 Zehe/n Knoblauch
3 Zweig/e Thymian
2 Zweig/e Rosmarin
250 g Bohnen (Prinzessbohnen, TK), blanchiert
100 g Bacon (Frühstücksspeck), in Scheiben
16 kleine Tomate(n) (Minitomaten)
12 m.-große Kartoffel(n)
½ Kohlrabi
Olivenöl
Butter
Salz und Pfeffer

Das gewaschenen Hähnchen trockentupfen und von innen mit Pfeffer und Salz einreiben, sowie mit angedrückten Knoblauchzehen, Thymian- und Rosmarinzweigen füllen. Das Hähnchen mit Garn oder Zahnstochern verschließen. Danach die Haut ebenfalls mit Salz und Pfeffer einreiben und mit der Bauchseite nach unten auf den Grillrost legen. In den kalten Backofen schieben und ca. 40 Minuten bei 160°C grillen (Umluft). Nach 40 Minuten das Hähnchen wenden und weitere 20 Minuten mit der Bauchseite nach oben grillen.

Die halbe Menge des Specks in feine Streifen schneiden und in einer heißen Pfanne auslassen. Die Bohnen kurz blanchieren und mit etwas Butter zu dem Speck in die Pfanne geben. Alles bei geringer Temperatur erhitzen. Die Tomaten mit etwas Olivenöl ca. 15 Minuten in einem Topf schmoren. ein paar der Kartoffeln und den Kolrabi in Würfel schneiden um diese abwechselnd auf einen Spieß zu schieben und in etwas aus dem dem Hähnchen gewonnen Fett zu braten. Die übrigen Kartoffeln zu einem Püree verarbeiten. Das Püree eignet sich sehr gut als Unterlage für die Spieße beim Anrichten der Teller.